Blog

MUSTANG – Ein Jeans-Label mit Markenerlebnis-Plattform

MUSTANG aus Künzelsau wurde bereits 1932 gegründet und ist somit ein deutsches Traditions-Jeans-Label, das sich 2018 sowohl offline als auch online modernisiert hat. Wie sie das geschafft haben? Wir haben mit Felicitas Gutjahr, Junior PR/Marketing Manager und Fabian Koßmehl, Director E-Commerce, über die digitale Strategie, das neue Store-Konzept und die Verbindung zwischen Online und Offline Business gesprochen.

 

Tradebyte: Wer an MUSTANG denkt, assoziiert Pferde, viel PS und, ja, auch coole Jeans. Was wollt ihr mit eurer Marke verkörpern?

 

Felicitas: MUSTANG steht für Freiheit, Mut, Ehrlichkeit und Leistungsstärke. Also für eine Mischung aus all den Attributen. Denim ist zwar unser Fokus, aber drumherum haben wir ein großes Lifestyle-Angebot an Ober- und Unterbekleidung, Kleidern, Jacken etc. aufgebaut. Wir verstehen uns außerdem als Heritage Start-up, denn MUSTANG wurde zwar bereits 1932 gegründet und war die erste Jeansmarke in Europa – auf der anderen Seite sind wir aber ein sehr lebendiges, innovatives Unternehmen, das sehr schnell auf Veränderungen im Markt reagiert.

 


»Wir sehen uns ganz klar als Denim-Spezialisten für den erfahrenen Jeanskäufer, der, genau wie wir, keine Kompromisse in Qualität und Passform eingehen möchte.«


 

Tradebyte: Mit eurer neuen digitalen Strategie gebt ihr dem Kunden noch mehr die Möglichkeit, sich mit der Marke MUSTANG zu identifizieren. Auf welche Features habt ihr deshalb besonderen Wert gelegt?

Fabian: Uns ging es besonders darum, dass wir unseren Kunden ein besseres Gefühl der Marke vermitteln können und dass wir sie viel tiefer in das Shoppingerlebnis integrieren. Wir möchten nicht nur einen Shop zum reinen Einkaufen anbieten, sondern eine Markenerlebnis-Plattform bereitstellen. Deshalb haben wir beispielsweise Social Media integriert, um unseren Kunden eine Vorstellung davon zu geben, wie unsere Produkte im echten Leben aussehen. Um einen Wandel vom Einkaufs- zum Informationsprozess zu schaffen, bieten wir außerdem an verschiedenen Stellen in unserem Shop entsprechenden Content an, der die Kunden über Hintergründe unserer Produkte informiert. Zudem haben wir einen stark ausgeprägten Fit-Guide geschaffen, sprich eine Landingpage zu jedem unserer Styles, mit Informationen zu Passform und Größe sowie Styling-Tipps. Mit unserer neuen Strategie integrieren wir den Kunden in den Einkaufsprozess und haben gleichzeitig die Informationsstufe stark erhöht.

 

Tradebyte: Das betrifft ja die reine Online Journey der Kunden. Wie wollt ihr das Online- und Offline-Business noch enger miteinander verknüpfen?

Fabian: Wir verzahnen das Offline-Business bereits sehr stark mit dem Online-Business. Wir bieten beispielsweise eine kostenlose Lieferung von Online-Bestellungen in den Store an. Im Gegenzug werden auch Artikel, die im Store nicht mehr verfügbar sind per Expressversand zum Kunden nach Hause geschickt. Außerdem hängen in den Umkleidekabinen in einigen unserer Stores digitale Spiegel, die sich durch ein Touch Interface bedienen lassen. Über diese Spiegel kann sich der Kunden vom Verkaufspersonal beispielsweise eine andere Größe bringen lassen, das Store-Sortiment durchsehen oder Outfit-Kombinationsmöglichkeiten der in der Kabine befindlichen Artikel ansehen. Wir möchten natürlich auch in Zukunft die Möglichkeiten, die wir online bereits haben, auch in den Stores so gut wie möglich ausspielen, z.B. endless aisle, Kameratechniken oder voice application.

 

 

Tradebyte: Was ist das Besondere an der Zusammenarbeit mit Tradebyte?

Fabian: Wir haben uns ganz bewusst für eine Zusammenarbeit mit Tradebyte entschieden und sie verlief auch dieses Mal gewohnt hervorragend. Für uns ist Tradebyte das Herzstück unserer digitalen Strategie, da wir ja über Tradebyte nicht nur klassisch Marktplätze, sondern auch unseren eigenen Onlineshop anbinden.


»Tradebyte ist für uns die Zentrale, über die wir alle Daten für alle digitalen Verkaufskanäle steuern.«


 

Tradebyte: Warum verkauft ihr eigentlich nicht nur über euren Online-Shop sondern auch über diverse Plattformen und Marktplätze?

Fabian:  Der Prozess, der vor vielen Jahren bereits offline stattgefunden hat, dass kleine Händler von großen Kaufhäusern mit breitem Angebot abgelöst wurden, findet online ganz genau so statt. Unser eigener Onlineshop hat sicher den Vorteil, dass er viel Information, Auswahl und Beratung bietet. Es gibt aber natürlich auch Kunden, die eine große Markenauswahl bevorzugen, wie z.B. bei Zalando oder Amazon. Und natürlich wollen wir dort sein, wo unsere Kunden sind. Auch offline sind wir nicht nur in unseren eigenen Stores präsent, sondern bieten einen Teil unseres Sortiments nun auch als erste Fremdmarke bei C&A an.


»Auch online wollen wir überall dort sein, wo man uns finden möchte.«


Tradebyte: Euer Shop-Relaunch sowie die Kooperation mit C&A waren sicher zwei Highlights 2018, oder? An was denkt ihr in diesem Jahr außerdem gerne zurück?

Felicitas: 2018 war ein großes und starkes Jahr für MUSTANG, denn wir haben uns in ganz vielen verschiedenen Vertriebswegen und Bereichen weiterentwickelt. Neben dem Shop-Relaunch haben wir auch unser neues Store-Konzept “The House of MUSTANG” an einigen Standorten umgesetzt und wollen dies in Zukunft sowohl national als auch international ausbauen. Zudem haben wir 2018 den Markenkern überarbeitet und weiterentwickelt, sowie das Pferd als Markenicon wieder in den Fokus gesetzt. Im Zuge des Marken-Relaunches haben wir die “MUSTANG-Mansion” ins Leben gerufen und Anfang des Jahres in Los Angeles tolles Bild- und Videomaterial für die aktuelle Herbst/Winter- Kampagne produziert. Mit dem neuen Konzept haben wir die Awareness unserer Marke noch einmal gestärkt. Auch unser Produkt überarbeiten und optimieren wir stetig. Es war ein sehr erfolgreiches Jahr für MUSTANG.

 

Tradebyte: Und wie geht es 2019 mit MUSTANG weiter?

Felicitas: 2019 wird es weiterhin vorangehen für MUSTANG. Wir werden nach und nach mehr Stores mit dem neuen Konzept implementieren und neue POS erschließen. Außerdem gibt es eine große interne Veränderung, denn wir ziehen Ende nächsten Jahres, bzw. Anfang 2020 mit unserem Headquarter von Künzelsau nach Schwäbisch-Hall.

Fabian: Auch online werden wir nächstes Jahr nochmals stark ausbauen. Wir werden den Online-Shop weiter internationalisieren und viel mehr Marktplätze bespielen, d.h. die Zusammenarbeit mit Tradebyte ist definitiv noch nicht zu Ende.

Tradebyte: Das freut uns natürlich ganz besonders. Vielen Dank für dieses Gespräch und viel Erfolg weiterhin!

 

 

 

 

Newsletter

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.